Künstlerische Diversität und das Publikum von morgen

TASTE OF CEMENT (2017) von/de Ziad Kalthoum.

TASTE OF CEMENT (2017) von/de Ziad Kalthoum.

HEIMAT IS A SPACE IN TIME (2019) von/de Thomas Heise (© Stefan Neuberger)

HEIMAT IS A SPACE IN TIME (2019) von/de Thomas Heise (© Stefan Neuberger)

Teilnehmende
60 bis 80 professionelle Filmschaffende und akkreditierte Teilnehmende von Visions du Réel, Festival international de cinéma
Datum und Ort
Ein halber Tag im Herbst 2020. Das genaue Datum wird anfangs September kommuniziert.
Anmeldefrist
Diese Veranstaltung wird verschoben. Bitte benachrichtigen Sie mich, sobald nähere Angaben erhältlich sind.
Sprache(n)
Deutsch, Französisch und Englisch; Übersetzung nur ins Englische
Organisation
Gudula Meinzolt, Visions du Réel; Edgar Hagen, FOCAL
COVID-19

Diese Veranstaltung wird verschoben

Bitte benachrichtigen Sie mich, sobald nähere Angaben erhältlich sind.

Eine Podiumsveranstaltung im Rahmen des Forum du documentaire et de l’audiovisuel von Visions du Réel, Festival international de cinéma Nyon:

Während die Produktion von Dokumentarfilmen explodiert, müssen wir von einer Krise der internationalen Auswertung von Dokumentarfilmen ausgehen: Öffentliches Fernsehen finanziert und kauft weniger kreative lange Dokumentarfilme und drängt verstärkt zur Formatierung. Die Preise werden gedrückt oder brechen ein. Noch bleiben finanziell interessante Verkäufe an private Player eher die Ausnahme und werfen zudem Fragen nach der Handhabung der Autorenrechte auf.

Welche Rollen kommen in dieser Situation dem klassischen Fernsehen oder dem Service public, den Festivals, den Arthouse-Kinos und Online-Plattformen zu? Und wie verhalten sich die Förderer in dieser Situation? Welche neuen Ansprüche werden an die Dokumentarfilmschaffenden gestellt, und wie sollen sie damit umgehen? Wie müsste ein Zusammenspiel unter den verschiedenen Playern aussehen, damit Diversität und künstlerischer Anspruch im Dokumentarfilmschaffen erhalten bleiben und sichtbar werden?

REFERIERENDE

Irène Challand, SRG SSR
Jela Škerlak, Leiterin Fachstelle Auswertung und Vielfalt, BAK, Sektion Film
Susa Katz, Zürcher Filmstiftung, Verantwortliche Fachbereich Nonfiction
Susanne Guggenberger, Produzentin Mira Film
Salma Abdalla, CEO & theatrical sales, Autlook Filmsales, Wien

Ausserdem: VertreterInnen von Streamingplattformen und internationale KinoverleiherInnen


MODERATION

Barbara Miller, Regisseurin, Präsidentin ARF/FDS

in Zusammenarbeit mit

  • VdR NEW

mit Unterstützung von

  • ARF/FDS
  • SRG SSR