Der Haken der Geschichte

Karin Jurschick

Karin Jurschick

DANACH HÄTTE ES SCHÖN SEIN MÜSSEN (2000) @ Karin Jurschick

DANACH HÄTTE ES SCHÖN SEIN MÜSSEN (2000) @ Karin Jurschick

Teilnehmende
6 Dokumentarfilmautor*innen und -regisseur*innen mit eigenem Projekt, die mindestens einen eigenen Film fertiggestellt und ausgewertet haben
Datum und Ort
Freitag, 3. September (17:30-21:30) und Samstag, 4. September (9:00-19:15), in Bern
Anmeldefrist
1. August 2021; bitte CV und kurzes Motivationsschreiben beilegen und eigenes Projekt in Entwicklung oder Produktion vorstellen (5 bis 10 Seiten Synopsis und Text sowie Teaser von max. 20 Min).
Teilnahmegebühr
CHF 200
Sprache(n)
Deutsch mit Simultanübersetzung ins Französische
Organisation
Edgar Hagen, Programmverantwortlicher Regie Dokumentarfilm
Laura Coppens, Regisseurin

Wie finde ich den Kern meiner dokumentarischen Geschichte, aus dem heraus sie sich natürlich entfaltet? Den Kern oder den Haken verstehen wir im doppelten Sinne: als Aufhänger sowie als Stolperstein der Geschichte.

Am ersten Abend stellt die preisgekrönte Regisseurin Karin Jurschick einen ihrer Filme vor und spricht über Schlüsselerfahrungen ihrer Arbeit als Dokumentarfilmerin. Auf dieser Basis setzt sie sich am folgenden Tag in einem intensiven Austausch mit den Projekten der Teilnehmenden auseinander.

Diese Coachings im Plenum ermöglichen es den Teilnehmenden, auch von den Erfahrungen der anderen zu lernen, und sie tragen zum informellen Austausch und zum Aufbau einer Indie-Dokumentarfilm-Community bei.

REFERENTIN

Karin Jurschick DE

Studium u.a. der Film- und Fernsehwissenschaften an der Universität Köln. 1984, Mitbegründerin des Internationalen Frauenfilmfestivals Feminale, Mitorganisatorin und Programmmacherin, Kulturredakteurin in Köln. Ab 1995, freie Hörfunk- und Fernsehautorin. Ab 2000, Regie und Produktion langer Dokumentarfilme. Auszeichnungen u.a.: FIPRESCI Award Berlinale-Forum 2001, Arte-Dokumentarfilmpreis 2003, Adolf Grimme Preis 2004, Nominierung für die Adolf Grimme Preise 2006 und 2012. Seit 2017 Professorin für Dokumentarfilm an der HFF München.
Filme (Auswahl): DANACH HÄTTE ES SCHÖN SEIN MÜSSEN (2000), DIE HELFER UND DIE FRAUEN (2003), NACH DEM TOD VON THEO VAN GOGH (2005), ZERTIFIKAT DEUTSCH (2009), DIE WOLKE, TSCHERNOBYL UND DIE FOLGEN (2011), DAS BÖSE, WARUM MENSCHEN TÖTEN (2012), KRIEG UND SPIELE (2016), PLAYING GOD (2017)