Wer macht was?

Direktion und Administration

Rachel Schmid©AyseYavas

Rachel Schmid
+41 21 312 68 40
Email

Rachel Schmid ist Direktorin und Studienleiterin von FOCAL. Sie begann ihre berufliche Laufbahn 1987 als Theater- und Filmproduzentin. 1999 spezialisierte sie sich mit einer internationalen Weiterbildung zur Expertin für Script Development. In dieser Funktion hat sie unzählige Drehbuchautor*innen, Produktionsfirmen, Filmförderungen, Trainingsprogramme und Festivals im In- und Ausland bei der Projektauswahl und Drehbuchentwicklung beraten.

Vor FOCAL engagierte sie sich unter anderem als Geschäftsleiterin von MEDIA Desk Suisse und als stellvertretende Leiterin des Master Film an der ZHdK für die Filmbranche. Zudem war sie als Eurimages-Delegierte des Bundesamtes für Kultur und als Kommissionsmitglied in diversen Filmförderungen tätig.

Rachel Schmid hat in Zürich, Berkeley und Paris Betriebswirtschaft, Germanistik und Theaterwissenschaft studiert und in Hamburg ein Nachdiplomstudium in Kulturmanagement besucht. Sie engagiert sich für Vielfalt in der Filmindustrie und ist Mitglied verschiedener Kommissionen für Gleichstellung und Diversität..

Justine Duay

Justine Duay
Programmleiterin
Tel. +41 21 312 68 17
Email

Nach ihrem Filmstudium an der Uni Lausanne 2013 war Justine Duay in verschiedenen Funktionen, unter anderem als Programmkoordinatorin, beim Festival Visions du Réel tätig. Ab 2016 arbeitete sie während drei Jahren als Produktionsassistentin bei Octuor Films und DOK MOBILE. Parallel dazu wirkte sie von 2014 bis 2020 an der Entwicklung und Programmierung von lokalen Filmanlässen wie dem VIFFF – Vevey International Funny Film Festival und Ciné-Doc mit.


Angela Rohrer

Angela Rohrer
Programmleiterin
Tel. +41 21 312 68 17
Email

Angela Rohrer studierte Film an der Zürcher Hochschule der Künste. Nach dem Abschluss ihres Studiums arbeitete sie mehrere Jahre als 1. Regieassistenz und Script Supervisor auf Schweizer Film- und Werbeproduktionen. Von 2008 bis 2016 war sie an der ZHdK, Bachelor of Arts in Film, als Dozentin in den Modulen Regieassistenz/Produktion engagiert. Als Autorin/Regisseurin und Editorin realisierte Angela Rohrer mehrere eigene Kurzfilme. Von 2010 bis 2020 arbeitete sie bei FOCAL als freischaffende Kursverantwortliche und Organisatorin für verschiedenste Seminare, Workshops und andere Veranstaltungen.

Anne Perrenoud

Anne Perrenoud
Sekretariat, Administration
Tel. +41 21 312 68 17
info@focal.ch

Administration Weiterbildungsprogramme und Andragogik, Telefonempfang, Sekretariat


Cécile Verpoorten

Cécile Verpoorten
Sekretariat, Administration
Tel. +41 21 312 68 17
info@focal.ch

Administration Weiterbildungsprogramme, Telefonempfang, Sekretariat


Sandrine Oberli

Sandrine Oberli
Buchhaltung
Tel. +41 21 312 68 17
info@focal.ch

Finanzverwaltung, Buchhaltung

Katja Schudel

Katja Schudel
Übersetzungen
Tel. +41 21 312 68 17
info@focal.ch

Übersetzungen, Redaktion, Administration Stiftungsausschuss und Stiftungsrat

 


Informatik
Tel. +41 21 312 68 17
webmaster@focal.ch

Programmverantwortliche

Fred Guillaume

Fred Guillaume
Programmverantwortlicher Animation
Tel. +41 26 401 30 32
Email

Fred Guillaume was born in Fribourg (Switzerland) in 1976. After obtaining a Baccalaureate in Literature in 1998, he turned to the animated film realm, producing a first film, jointly with his brother Samuel, in 1998: Le petit manchot qui voulait une glace [The little penguin who wanted an ice cream]. The two went on to fulfill several film orders, advertisements, scientific films and shorts for "Cinemagination", their own production company. From 2003 to 2007, they embarked on their first full-length feature film Max & Co (Switzerland, France, UK), which travelled to over 20 countries and won, most notably, the Audience Award at the Annecy Festival. In parallel with their movies, Fred Guillaume collaborated on several projects for shows and installations; he also invited public interest through a children's film club, La lanterne magique, setting up various workshops and lectures as well. He is highly interested in the latest technologies, for which he has developed several tools and joined various research projects in a narrative vein.

Britta Rindelaub

Britta Rindelaub
Programmverantwortliche Produktion
Tel. +41 78 771 58 64
Email

Britta Rindelaub, in Schaffhausen geboren, wuchs in Belgien auf. Zurück in der Schweiz studierte sie Ethnologie, Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Neuenburg, anschliessend Anthropologie an der Universitat Autonoma in Barcelona. Dort wendete sie sich den schönen Künsten zu, zuerst an der Escola Massana (Centre d’art i disseny), danach an der Ecole supérieure des beaux-arts (ESBA, heute HEAD - Haute Ecole d’art et de design) in Genf, wo sie eklektisch Fotographie, Video und Performance studierte. 2003 schloss sie an der HEAD mit einem Master in Film ab. Ihr erster kurzer Spielfilm, Le bord de la table, hatte 2004 am Filmfestival von Locarno Premiere. 2006 trat Britta Rindelaub dem Regisseur*innenkollektiv Alva Film bei, das im Jahr zuvor in Genf gegründet worden war. Sie realisierte Dokumentarfilme, gestaltete gleichzeitig zeitgenössiche Theaterstücke mit und arbeitete am Set von Spielfilmen. 2010 realisierte sie Zurück, ihren ersten langen Dokumentarfilm, und 2013 Loin des yeux, der ans Festival Visions du Réel eingeladen wurde. Von 2010 bis 2015 unterrichtete sie an der HEAD, Abteilung Film. Seit 2014 kümmert sie sich bei Alva Film um Filmproduktion, wo sie bisher ein Dutzend kurze und zwei lange Spielfilme sowie drei Dokumentarfilme, hauptsächlich von jungen Nachwuchsregisseurinnen und -regisseuren, produziert hat. In ihrer Laufbahn hat sie ein weites und dichtes Netzwerk für internationale Koproduktionen aufgebaut. Sie engagiert sich in der Entwicklung von Serien bei der RTS. 

Anna Luif

Anna Luif
Programmverantwortliche Regie Spielfilm
Tel. +41 79 373 91 19
Email

Anna Luif is of Hungarian descent. She was born in Zurich in 1972.
After passing the higher education entrance qualification in 1991, she visited India, where she worked in Mother Teresa's children's home.
In 1992 she worked as a trainee with filmmaker June Kovach.
She completed her film studies at the HGKZ (today called ZHdK), where she made several short films. She also worked as a trainee with the artist Pipilotti Rist and played in the women's band Rosebud.
In 1999 she wrote the screenplay for her short film SUMMERTIME. The short was completed in 2000 and won 20 international awards.
In 2003 her first feature LITTLE GIRL BLUE was released and has meanwhile been screened at more than 30 film festivals.
In 2010 her second feature MADLY IN LOVE was released.
Anna Luif is currently working on new film material.


Edgar Hagen

Edgar Hagen
Programmverantwortlicher Regie Dokumentarfilm
Tel +41 61 681 48 82
Email
edgarhagen.com

Edgar Hagen studierte Philosophie und Germanistik an der Uni Basel und an der Freien Universität Berlin, wo er 1987 mit einem Master of Arts abschloss. Anschliessend war er als Journalist und Theaterdramaturg tätig. Seit 1989 arbeitet er als freier Dokumentarfilmschaffender. Zu seinen Kinodokumentarfilmen gehören Markus Jura Suisse - der verlorene Sohn (1997), Zeit der Titanen (2001), Someone Beside You (2007), Die Reise zum sichersten Ort der Erde (2013) und Wer sind wir? (2019). Seit 2000 übt er zudem verschiedenen Lehrtätigkeiten zum filmischen und dokumentarischen Erzählen aus. Von 2010 bis 2018 war er Vorstandsmitglied des Verbands Filmregie und Drehbuch Schweiz (ARF/FDS). 2016 gründete er seine eigene Produktionsfirma, Vollbild Film Ltd, mit der er zurzeit seinen letzten langen Dokumentarfilm, On the Trail of Madness, produziert.

Carlotta Holy-Steinemann

Carlotta Holy-Steinemann
Programmverantwortliche Technik*
Email

Carlotta Holy-Steinemann wurde 1978 in Locarno geboren und wuchs in Zürich auf. Nach ersten Praktika und Stages, u.a. bei Dschoint Ventschr in Zürich und Factory Film in Rom, besuchte sie die ‘Ecole cantonale d’art de Lausanne’ (ECAL). 2006 schloss sie ihr Studium an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) mit Spezialisation Kamera ab. Seither arbeitet sie als freischaffende Kamerafrau auf Dokumentarfilmen (u.a. Sonè, Cinedokke/RSI), Fiktionen (u.a. Verliebte Feinde, Dschoint Ventschr), Serien (u.a. Station Horizon, Jump Cut Production/RTS), Werbungen und Auftragsfilmen. Sie dreht sowohl in der französischen, italienischen und deutschen Schweiz als auch im Ausland. Seit einigen Jahren doziert sie zudem Bildgestaltung an der F+F Schule für Kunst und Design Zürich.

*umfasst folgende Berufsgruppen: Produktionsleitung, Produktionsassistenz, Regieassistenz, Script Supervisor , Aufnahmeleitung, Kamera, Ton, Licht & Grip, Szenenbild, Kostüm, Maske , Schnitt, Postproduktion Bild / Ton

 Barbara Terpoorten

Barbara Terpoorten
Programmverantwortliche Schauspiel
Tel. +41 76 441 36 69
Email
www.barbara-terpoorten.ch

Barbara Terpoorten, 1974 in Visp/CH geboren, absolvierte die ZHdK, Bereich Schauspiel. Danach folgten verschiedene Engagements in der Schweiz und in Deutschland, u.a. am Schauspielhaus Zürich, am Maxim Gorki Theater Berlin und am Schauspielhaus Hamburg.
Von 2000 bis 2008 war sie Mitglied der Künstlergruppe 400asa.
Sie spielte in verschiedenen Kino- und Fernsehfilmen mit: u.a. in Lenz (Regie: Thomas Imbach), Tappava Talvi (Regie: Marcus Hägg), Zu Zweit (Regie: Barbara Kulcar), Tatort Borowsky in der Unterwelt (Regie: Claudia Garde), Nebelgrind (Regie: Barbara Kulcar), End Unsung (Regie: Rolf Lindblom).
Von 2012 bis 2018 war sie die Kommissarin Anna-Maria Giovanoli in der SRF- Serie Der Bestatter.
Neben ihrer Tätigkeit als freischaffende Schauspielerin in Film und Theater arbeitet sie auch als Regisseurin und gründete die Theatergruppe Sempione Productions. Seit 2019 ist sie im Vorstand von FemaleAct, einer Organisation, die sich für Gleichstellung und Diversität im Film und auf der Bühne einsetzt.
2001 erhielt sie den Förderpreis des Kanton Wallis, 2014 wurde sie für ihre Hauptrolle in der Serie Der Bestatter mit dem Schweizer Fernsehfilmpreis geehrt.

Carola Stern

Carola Stern
Programmverantwortliche Auswertung
Tel. +41 44 450 41 86
Email

 

Maya Fahrni

Maya Fahrni
Programmverantwortliche Drehbuch
Email

Maya Fahrni studierte Germanistik, Englische Literatur und Kunstgeschichte an der Universität Zürich. Während des Studiums war sie Programmverantwortliche beim Filmfoyer Winterthur und Gründungsmitglied sowie Co-Leiterin der Kurzfilmtage Winterthur. Danach folgten zwei Jahre als Produktionsassistentin bei Dschoint Ventschr, wo sie diverse Dokumentar-, Experimental- und Kurzfilme betreute. 2001 liess sie sich an der Master School Drehbuch in Berlin zur Dramaturgin weiterbilden. Mehrere Seminare bei Dagmar Benke und Philippe Routh folgten. Danach arbeitete sie während über 10 Jahren als Redaktorin beim SRF und verantwortete zahlreiche Kino-Koproduktionen, Fernsehfilme und Serien, u.a. das in Solothurn mit dem Publikumspreis ausgezeichnete historische Drama LINA von Mike Schärer, AKTE GRÜNINGER - DIE GESCHICHTE EINES GRENZGÄNGERS, ein Biopic von Alain Gsponer über den Flüchtlingshelfer Paul Grüninger, Dani Levis One-Take-Tatort MUSIK STIRBT ZULETZT und die Kinoerfolgskomödie DIE STANDESBEAMTIN von Micha Lewinsky. Bis 2021 war sie Mentorin bei der Drehbuchwerkstatt München/Zürich und begleitete Nachwuchsautor*innen auf dem Weg zu ihrem ersten oder zweiten Drehbuch. Seit ihrem zweijährigen Nachdiplomstudium in Pädagogik und Didaktik für Gymnasiallehrerinnen arbeitet sie als freischaffende Dramaturgin und Drehbuchexpertin für Kinofilme und Serien.

Lea Gerber-Maurer

Lea Gerber
Programmverantwortliche Stage Pool
Tel. +41 21 312 68 17
stage@focal.ch
stagepool.focal.ch

Geboren 1982 in Solothurn. Nach einer Ausbildung zur Fotografin erfolgte 2004 ihr Debut in der Filmbranche. Danach arbeitete sie auf 30 Langspielfilmen - u.a. DER FREUND (2007), DER VERDINGBUB (2010), EINE WEN IIG, DR DÄLLEBACH KARI (2011) - und diversen Werbefilmen, immer im Bereich der Aufnahmeleitung.
Von 2015 – 2018 arbeitete sie bei FOCAL im Bereich Technik als Organisatorin und Kursverantwortliche.
Sie betreute in ihrer beruflichen Laufbahn selbst mehrere Stagiaires auf Filmdrehs und setzt sich heute beim STAGE POOL von FOCAL für einen nachhaltigen Nachwuchs ein.

Stiftungsrat

Mariano Tschuor

Mariano Tschuor
Stiftungsratspräsident

Mariano Tschuor, geboren 1958 in der Surselva (Graubünden), ist Medien­spezia­list und Berater

Von 1982 bis 2019 arbeitete er als Redaktor, Produzent, Chefredaktor und Direktor bei der SRG SSR. Er war Mitglied der nationalen Geschäftsleitung und verantwortete u.a. die Filmpolitik der SRG.

2018 gründete er die Firma «Agradora». Diese bietet die Leitung und Ausführung von Projekten in den Bereichen Kultur, Medien, Migration, Religion und Zivilgesellschaft an. Mariano Tschuor berät und unterstützt Institutionen, Organisationen und Unternehmen strategisch und konzeptionell. Er moderiert Veranstaltungen und Diskussionsrunden und übernimmt vielfältige Aufträge im Zusammenhang mit Kommunikation.

Tschuor ist Präsident der Stiftung «Denk an mich – Ferien und Freizeit für Menschen mit Behinderung», Präsident der Medienkommission der Schweizer Bischofskonferenz und Mitglied der Eidg. Migrationskommission.

Mariano Tschuor lebt in Mariastein/SO.


Séverine Barde

Séverine Barde
Director of Photography

Séverine Barde wurde 1966 in Genf geboren, wo sie auch heute wieder lebt. Nach ihrer Matur absolvierte sie von 1987 bis 1989 ein Filmstudium am “Institut des Arts de Diffusion” (IAD) - Abteilung Bild - in Belgien. Danach arbeitete sie zuerst als 2., dann als 1. Kamera-Assistentin. Seit 1998 ist sie bei zahlreichen Spiel- und Dokumentarfilmen für die Kamera verantwortlich. 2018 hat sie ihren ersten Dokumentarfilm realisiert: Greta Gratos.

Kamera Dokumentarfilme (Auswahl): Made in India von Patricia Plattner (1998), Les années des titans von Edgar Hagen (2000), Bruno Maser, Laki Penan (2006) von Christoph Kühn, Adieu à l’Afrique von Pierre-Alain Meyer (2016), Apfel und Vulkan von Nathalie Oesterreicher (2017), American Colony: une utopie à Jerusalem von Rémi Borgeaud

Kamera Spielfilme (Auswahl): Poids léger von Jean-Pierre Améris (2003, ausgewählt für «Un certain regard» am Filmfestival von Cannes), Luftbusiness von Dominique de Rivaz (2007), Shana von Nino Jacusso (2012), Deux jours avec mon père von Anne Gonthier (2013), Tambour battant von François-Christophe Marzal (2019)


Anke Beining-Wellhausen

Anke Beining-Wellhausen
Medienmanager / Anwältin

Anke Beining-Wellhausen, geboren 1964 in Deutschland, hat in Bonn/DE, Genf und an der Ohio State University/USA Jura und Politikwissenschaften studiert und ist in New York und Deutschland als Anwältin zugelassen.

Begonnen hat ihre berufliche Laufbahn bei den Produktions- und Verleihfirmen Senator Film und Kinowelt. Danach war sie während zehn Jahren Geschäfts­leitungsmitglied und Head of Legal, Business Affairs und Affiliate Sales der Walt Disney Company in München. Von 2011 bis 2015 leitete sie als Geschäftsführerin und Programmdirektorin die Pay-TV-Sender und VOD-Services von Teleclub. 2017 war sie CEO des Weltvertriebs Global Screen in München.

Seit 2016 koproduziert sie Spielfilme, Dokumentarfilme und TV-Serien (u.a. Heidi, Zwingli, Blue Note Records: Beyond the Notes, #Female Pleasure, Quartier des banques …) für den Teleclub via Utofilm, dessen Gründerin und Geschäftsführerin sie ist.

Anke Beining ist Mitglied der Fachkommission Spielfilm beim Bundesamt für Kultur BAK, Dozentin für Filmrecht an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und im Beirat des Journalism Innovators Programs der Hamburg Media School. Daneben ist sie anwaltlich beratend tätig, u.a. für das ETH Technologie Start-up Seervision AG.

Anke Beining lebt und arbeitet in Zürich.


Christa Capaul

Christa Capaul
Drehbuchautorin, Script Coach

Christa Capaul ist 1961 in Wallisellen geboren. Nach dem Grundstudium Psycholo¬gie, einer Ausbildung zur Lehrerin und ein paar Jahren in der Werbung arbeitete sie während sechs Jahren bei Condor Features in verschiedenen Funktionen.

1993 begann sie ihre Ausbildung im Bereich Drehbuch an der UCLA (Los Angeles), am PILOTS (Programme for the International Launch of Long Running TV Series) sowie in Kursen u.a. von Frank Daniel, Robert McKee, Linda Seger, Jürgen Wolff, John Vorhaus, Tom Schlesinger und Phil Parker.

Seit 1994 ist sie freie Drehbuchautorin und -beraterin, hat Kino-, TV-Filme, Serien, Sitcoms und andere Formate geschrieben, arbeitet als Script-Coach für Autor*innen und Produktionsfirmen und lehrt und mentoriert an verschiedenen Instituten (Zentrum für neue Medien, Bundesakademie für kulturelle Bildung, Filmhaus Frankfurt, Drehbuchwerkstatt München/Zürich, Hochschule Luzern und FOCAL).

Christa Capaul ist Vizepräsidentin des ARF/FDS und Mitglied der beiden Begutachtungsausschüsse Spielfilm und Animation beim BAK.


Anja Kofmel

Anja Kofmel
Animations- und Dokumentarfilmerin, Illustratorin

Anja Kofmel, geboren 1982 in Lugano, wuchs in Adliswil und Hirzel auf. Nach ihrem Studium an der Hochschule Luzern - Design & Kunst (HSLU) studierte sie an der École Nationale Supérieure des Arts Décoratifs (ENSAD) in Paris und schloss mit einem Diplom in Visueller Kommunikation - Vertiefung Animations­film ab.

2015 bis 2017 lebte und arbeitete sie zur Herstellung ihres Kinofilms Chris the Swiss (Animadoc) in Kroatien und Deutschland. Der Film wurde an zahlreichen Filmfestivals im In- und Ausland ausgewertet und vielfach ausgezeichnet. Seit 2016 ist sie Gastdozentin zum Thema Animadoc, Storytelling & Recherche an der Filmakademie Baden-Württemberg tätig, und seit 2019 ist sie Dozentin an der Hochschule Luzern, Design & Kunst, Master Animation.

2016 gründete sie Asako Film, ein Animationsstudio mit Sitz in Zürich.

Sie ist Mitglied der Europäischen Filmakademie efa, der Schweizer Filmakade­mie und des Schweizer Trickfilmverbandes GSFA.

 


Denis Séchaud

Denis Séchaud
Tonmeister, Sounddesigner, Soundeditor

Denis Séchaud wurde 1962 in Genf geboren. Nach dem Gymnasium besuchte er das ‘Institut des Arts de Diffusion’ (IAD) in Brüssel, wo er 1987 mit einem Diplom als Toningenieur, Schwerpunkt Film, abschloss.

Zurück in Genf gründete er 1992 die Postproduktionsfirma Masé Studios mit und ist seither ihr Geschäftsleiter.

Die Masé Studios wurden von Anfang an mit der Ton-Postproduktion von vielen erfolgreichen nationalen und internationalen Kino- und Fernsehfilmen beauftragt. Darunter zählen MA VIE DE COURGETE, MORE THAN HONEY, CEUX QUI TRAVAILLENT, SONITA, POUR TOUJOURS, YALDA, LE VENT TOURNE, CELLULE DE CRISE und HELVETICA.

Denis Séchaud ist seit 2017 Präsident des Verbandes Schweizerischer Filmtechnischer und Audiovisueller Betriebe (FTB/ASITIS) und Präsident der Ausbildung zum/zur Techniker*in Audio Video (TAV) mit eidg. Fachausweis.

Von 2012 bis 2020 war er Vorstandsmitglied bei der Firma Sound Design Studio (SDS) in Bern, von 1996 bis 2004 Lehrbeauftragter bei der Waadtländer Kunsthochschule ‘École Cantonale d'Art de Lausanne’ (ECAL), von 2009 bis 2015 Co-Leiter der Rudolf Steiner Schule in Genf und von 2005 bis 2019 Referent und Techniker an mehreren FOCAL-Seminaren.

 


Ivan Madeo

Ivan Madeo
Produzent

Ivan Madeo wurde 1976 in Bern geboren. Nach seinem Abschluss in Filmjournalistik und Psychologie an der Universität Fribourg war er als Konzepter und Producer in führenden Werbeagenturen der Schweiz und Italiens tätig.

Er führte bei Kurzfilmen Regie, bevor er 2009 die Produktionsfirma Contrast Film (Bern/Zürich) gründete, die vielfach prämierte Filme wie Der Kreis (2014), Heimatland (2015), Der Läufer (2018), Stürm (2019), Caveman (2021) sowie TV-Produktionen wie den Zürcher TATORT produzierte.

Er wirkte an internationalen Filmfestivals als Juror mit (Biennale Venezia, Molodist Kiew, FICG Guadalajara, Filmfest Hamburg), ist EAVE-Absolvent und war „Producers on the Move“ (Cannes Film Festival). Ivan Madeo ist im Vorstand des Schweizer Filmproduzentenverbands SFP, Mitglied der European Film Academy, der Schweizer Filmakademie und der Fachkommission Dokumentarfilm beim Bundesamt für Kultur BAK.

Ivan Madeo lebt und arbeitet in Bern und Zürich.


Bettina Oberli

Bettina Oberli
Regisseurin

Bettina Oberli wurde 1972 in Interlaken geboren. Sie studierte an der ZHdK Regie und arbeitete anschliessend in New York für die Regisseure Hal Hartley und Steve Buscemi.

Nach ihrem preisgekrönten Regiedebut Im Nordwind (2004) realisierte sie 2006 Die Herbstzeitlosen. Der Film wurde zum erfolgreichsten Schweizer Film seit 30 Jahren und lief in zahlreichen Ländern im Kino. 2009 führte sie bei Tannöd in Deutschland Regie. 2013 inszenierte sie ihr erstes Theaterstück, Anna Karenina, am Theater Basel. Wiederum beim Film folgen Lovely Louise (2013), das zweiteilige Fernsehdrama Private Banking (2017) und ihr erster französischsprachiger Film, Le vent tourne (2018). Ihr letzter Film Wanda, mein Wunder läuft zur Zeit im Kino, und sie bereitet die Regie für die deutsch-dänische Koproduktion Vaterland (6 x 45 Minuten) vor.

Bettina Oberli lebt in Zürich.


Michael Steiger

Michael Steiger
Produzent

Michael Steiger wurde 1965 in Bern geboren. Nach dem Studium der Betriebswirtschaft an der European Business School (DE) spezialisierte er sich an der Universität Zürich im Fachbereich Marketing.

1990 begann Michael Steiger seine berufliche Karriere bei der Condor Films AG in Zürich. Von 1995 bis 2005 lebte er in Bern und leitete das Familienunternehmen Steiger AG. Von 2005 bis 2015 war er Geschäftsführer und Mitinhaber der C-FILMS AG in Zürich. Seit 2013 ist er Geschäftsführer und Mitinhaber der BearPit Films in Bern und seit August 2015 der Turnus Film AG in Zürich. Er hat viele erfolgreiche Kino- und Fernsehfilme produziert, wie zum Beispiel NACHTZUG NACH LISSABON von Bille August, DER GOALIE BIN IG von Sabine Boss, WOLKENBRUCHS WUNDERLICHE REISE IN DIE ARME EINER SCHICKSE von Michael Steiner, diverse TV-Dramen und Serien, wie TATORT etc.

Michael Steiger lebt und arbeitet in Zürich und in Bern.


Sven Wälti

Sven Wälti
Leiter Film SRG SSR

Sven Wälti, geboren 1972 in Fribourg, hat an der Universität Fribourg Rechtswissenschaften studiert und Weiterbildungen in politischer Kommunikation und Kulturmanagement absolviert.

Nach dem Studium war er Mitarbeiter im Rechtsdienst der Urheberrechts­gesell­schaft SUISSIMAGE und Geschäftsführer von Cinésuisse, dem Dach­verband der schweizerischen Film- und Audiovisionsbranche. Von 2007 bis 2010 war er zudem Korrespondent beim Cinébulletin.

Seit April 2012 ist Sven Wälti Leiter Film der SRG SSR, wo er die Aktivitäten im Zusammenhang mit der Filmförderung koordiniert und verantwortlich ist für den Pacte de l’audiovisuel, dem Koproduktionsabkommen zwischen der SRG und der Filmbranche.

Er ist Mitglied der Eidgenössischen Filmkommission (EFiK) und der Programm­konferenz von ARTE.

Sven Wälti arbeitet in Bern und lebt in Biel.


Focal is supported by
OFC