Stoffentwicklunsprogramme : Entstehen so die erfolgreicheren Filme?

mix & remix
Illustration: mix & remix

Von Birgit Schmid – Mai 2003. Im Filmbulletin 5/03 herausgegeben.


Ausgangsfrage dieser Recherche war: Machen Stoffentwicklungsprogramme die Filme besser? Erhält der Schweizer Film durch die Aufwertung des Drehbuchs und die angestrebte Professionalisierung des Schreibens einen neuen Schub?


Die Gespräche wurden von Birgit Schmid, Filmkritikin, geführt, aufgzeichnet und bearbeitet.

Gespräche mit:

  • Luki Frieden: Kein Happyend
  • Sabine Harbeke: Die Dramatikerin
  • Stefan Jäger: Mal mit, mal ohne Drehbuch
  • Lutz Konermann: Der Fernsehfilm-Dramaturg
  • Micha Lewinsky: Das Nachwuchstalent
  • Josy Meier: Die Script Consultant
  • Peter Purtschert: Der Skeptiker
  • Denis Rabaglia: Schreiben ist Umschreiben
  • Martin Schmassmann: Der Entscheidungsträger
  • Peter Stamm: Der Grenzgänger
  • Jacqueline Surchat: Liebe zum Erzählen

Recherche von Birgit Schmid.

Im Filmbulletin 5/03 herausgegeben, eine Koproduktion zwischen FOCAL und Filmbulletin.

Download Artikel und Interview (PDF – 19 Seiten)


Die FOCAL-Stoffentwicklungsprogramme

Drehbuchjahre Kieslowski / Zebrowski

Dreimal durchgeführt, 18 Drehbücher, davon 5 realisiert (3 Kino-, 2 Fernsehfilme).

1989 DER NEBELLÄUFER (1995) Buch: Jörg Helbling, Co-Autor: Beat Lottaz; Regie: Jörg Helbling; Produktion: J. Helbling, Imagoz; Edi Hubschmid, C-Films • GETEILTE NACHT (1998) Buch, Regie: Pius Morger; Produktion: Fama Film.

1990/91 WACHTMEISTER ZUMBÜHL (1993) Buch, Regie: Urs Odermatt; Produktion: Rudolf Santschi, Triluna Film • AUSGERECHNET ZOÉ (1994) Buch, Regie: Markus Imboden; Produktion: Ruth Waldburger, Vega Film.

1992/93 ZORNIGE KÜSSE (2000) Buch: Judith Kennel, Co-Autor: Markus Imhoof; Regie: Judith Kennel; Produktion: Rudolf Santschi, Triluna Film.

Rendez-vous sceneggiatura

Co-Produktion von FOCAL mit Radio Televisione della Svizzera italiana RTSI für Italienisch sprechende Filmemacher. Einmal durchgeführt, mit je drei einwöchigen Sitzungen, sechs Drehbücher, davon zwei realisiert (beide fürs Kino).

1995/96 AZZURRO (2000) Buch: Denis Rabaglia, Co-Autoren: Luca de Benedittis, Antoine Jaccoud; Regie: Denis Rabaglia; Produktion: Edi Hubschmid, C-Films; Pierre-André Thiébaud, PCT; Chris Bölzli • LA COLLEZIONE INVISIBILE (2002) Buch, Regie, Produktion: Gianfranco Isernia.

Ways of Seeing Actors with Wojciech Marczewski

Zweimal durchgeführt, 19 Drehbücher, davon vier realisiert (ein Kinofilm, ein Fernsehfilm, zwei Kurzfilme).

1999/2000 NEUFUNDLAND (2003) Buch: Georg Maas, Co-Autor: Christoph Tölle; Regie: Georg Maas; Produktion: Dieter Zeppenfeldt, Zinnober Filmproduktion • LOVE BOOGIE (2001) Buch: Lena Koppel, Co-Autor: Mårten Skogman; Regie: Lena Koppel; Produktion: Roland Skogfeldt • JUNE (1998) Buch und Regie: Sabine Harbeke; Produk-tion: Star 21 Productions.

2003 LA MOTO DE MA MÈRE (2003) Buch, Regie: Séverine Cornamusaz; Co-Autorin: Florence Grivel; Produktion: Aline Brechbühl, Fingerprint Films.

Nous les suisses mit Jaques Akchoti

In Zusammenarbeit mit der Télévision suisse romande TSR. Vier Mal durchgeführt mit 28 Drehbüchern, davon wurden sechs realisiert (fünf fürs Fernsehen).

1996/97 CHARMANTS VOISINS (1999) Buch: Pierre Hans, Co-Autor: Jean Stein; Regie: Claudio Tonetti; Produktion: Pierre-Alain Meier, Thelma Film.

1998/99 L'ÉTÉ DE CHLOÉ (2002) Buch: Jacqueline Surchat; Regie: Haikki Arekallio; Produktion: CAB Productions • LES PETITES COULEURS (2002) Buch: Sarah Gabay; Regie: Patricia Platter; Produktion: Patricia Plattner, Light Night Production.

1999/2000 L'HÉRITIER (2002) Buch: Christian Karcher, Laurence Mermoud; Regie: Christian Karcher; Produktion: André Martin, Caravan Prod. • LE HASARD FAIT BIEN LES CHOSES (2002) Buch: Julie Gilbert, Co-Autor: Philippe Leden; Regie: Lorenzo Gabriel; Produktion: JMH Productions, Flach Film.

2000/01 KADOGO - L'ENFANT SOLDAT (2003) Buch: Hervé Delmare; Regie: Nicolas Wadimoff; Produktion: André Martin, Caravan Prod.

Step by Step mit Don Bohlinger, James Nathan, Sabine Pochhammer, Alfred Behrens

Co-Produktion von FOCAL, Master School Drehbuch Berlin, Drehbuchforum Wien, vier Mal durchgeführt, 14 Drehbücher, davon drei realisiert (ein Kinofilm, zwei Fernsehfilme).

1998 MEIN ERSTES WUNDER (2003) Buch, Regie: Anne Wild; Produktion: Jost Hering Filmproduktion.

2000 NOVEMBER(2003) Buch, Regie: Luki Frieden; Produktion: Theres Scherer-Kollbrunner, Carac Film • WEIHNACHTEN (2002) Buch: Micha Lewinsky; Regie: Marc-Andreas Bochert; Produktion: Langfilm, Boje Buck.

Fernsehfilme SF DRS mit Lutz Konermann, Jasmine Hoch

Co-Produktion von FOCAL mit SF DRS und Teleproduktionsfonds; dreimal durchgeführt, 9 Drehbücher in der 2. Runde, davon 7 realisiert.

2000 LIEBER BRAD (2001) Buch: Güzin Kar; Regie: Lutz Konermann; Produktion: Bernard Lang, Langfilm • STUDERS ERSTER FALL (2001) Buch, Regie: Sabine Boss; Produktion: Dschoint Ventschr • SPITAL IN ANGST (2001) Buch: Jürg Brändli; Regie: Michael Steiner; Produktion: Andi Huber, Kontraproduktion • IM NAMEN DER GERECHTIGKEIT (2002) Buch: Stefan Jäger, Co-Autor: Oliver Keidel; Regie: Stefan Jäger; Produktion: Lukas Hobi, Zodiac Pictures.

2001 DILEMMA (2002) Buch: Josy Meier; Produktion: Regie: Tobias Ineichen: Produktion: Valerie Fischer, Silvia Filmproduktion.

2001 ROMEO UND JULIA IN DER STADT (2002) Buch, Regie: Daniel von Aarburg; Produktion: Dschoint Ventschr.

2002 ALLES WIRD GUT (2003) Buch, Regie: Thomas Hess; Produktion: Kontraproduktion.

Drehbuchaufstellung

Die Methode basiert auf der vom Psychoanalytiker Bert Hellinger vor zwanzig Jahren entwickelten systemischen Familienaufstellung: Der Autor stellt mit Stellvertretern räumlich nach, wie die einzelnen, von ihm entworfenen Film-Figuren zueinander stehen. Das Verfahren soll auf Schwachstellen in Idee, Exposé oder Drehbuch, in der Figurenpsychologie, im dramaturgischen Aufbau aufmerksam machen und zu neuen Lösungen führen. Wird innerhalb der Drehbuchwerkstatt SFDRS angeboten und von Angelika Niermann, ausgebildet in systemischer Familientherapie und Coach für Drehbuchentwicklung, durchgeführt.