Publikationen, Artikel und Interviews

Schutzkonzept

Massnahmen von FOCAL zur Einhaltung der Hygiene- und Verhaltensregeln des Bundes bei Präsenzveranstaltungen zum Schutz der Teilnehmenden sowie der Ausbildenden.

Neue Programmverantwortliche Filmtechnische Berufe

FOCALs Weiterbildungsprogramm im Bereich Filmtechnik wird neu von der Kamerafrau Carlotta Holy-Steinemann betreut. Sie übernimmt den Bereich von Vanja Baumberger, die die Seminarangebote für die zahlreichen technischen Berufe während drei Jahren organisiert hat.

ANIMAPROD

Die Zwischenbilanz ist in mehrfacher Hinsicht erfreulich. Von Fred Guillaume

Kühler Kopf und heisses Herz

Von Ivo Kummer, Filmchef BAK – Januar 2019. Der Anfang dieses Jahres steht im Zeichen des Endes einer Ära FOCALs: Präsident Thomas Geiser hat sein Amt nach fast siebzehn Jahren per Ende 2018 niedergelegt. Pierre Agthe tut es ihm nun im März als Direktor gleich. Er führte in dieser Funktion die Geschäfte seit der Stiftungsgründung während fast dreissig Jahren.

FOCAL hat eine neue Geschäftsleitung

Rachel Schmid und Nicole Schroeder wurden als Ko-Direktorinnen von FOCAL - ernannt. Sie werden ihr Amt am 1. März 2019 antreten und damit Pierre Agthe ablösen, der in den Ruhestand tritt.

Neuer Stiftungspräsident gewählt

An seiner Generalversammlung 2018 hat der Stiftungsrat von FOCAL Mariano Tschuor zum neuen Stiftungspräsidenten gewählt. Er wird sein Amt am 1. Januar 2019 antreten.

Wechsel beim STAGE POOL

Oktober 2018. Es gibt beim STAGE POOL einen Wechsel: Die bisherige Verantwortliche, Elizabeth Waelchli, tritt in den Ruhestand und übergibt die Leitung Lea Gerber.

STAGE POOL – Jahresbericht 2017

Der STAGE POOL hat zum Ziel, den Berufseinstieg junger Filmschaffender zu erleichtern und die praktische Ausbildung des Nachwuchses zu gewährleisten. Im Pool finden Produktions firmen die Profile von Stage-Anwärter·inne·n, und für Stages, die gewissen Qualitätskriterien entsprechen, gibt es finanzielle Unterstützung.

Leitlinien

FOCAL strebt eine substantielle Koordination und Absprache zwischen den verschiedenen Anbietern von Weiterbildungsangeboten im Bereich Film und Audiovision an. Ziel ist die Schaffung einer gemeinsamen Institution für die technische und kreative Weiterbildung im AV-Bereich.

Personal Assistant – Sechs Fragen an sechs Stipendiaten

Bei dieser Initiative erhalten junge RegisseurInnen die Gelegenheit, eine/n ausländische/n SpielfilmregisseurIn bei seiner/ihrer Arbeit zu begleiten. Die Anstellung als PA war für alle bisherigen GewinnerInnen eine Erfahrung, die sie in der Schweiz nicht hätten machen können, nämlich die Filmwelt einer anderen Kultur aus nächster Nähe kennen zu lernen – ein bereicherndes, hin und wieder auch schwieriges Erlebnis. Denis Rabaglia hat sechs der sieben Stipendiaten der Auflagen 2010 bis 2016 sechs Fragen gestellt.

Die Produzentenberatung ist ein ungezwungenes Ping-Pong-Spiel

Die ProduzentInnenberatung (ProBe) entstand 2014 mit der Absicht, einen Wissenstransfer von der erfahrenen Produzentengarde zum Nachwuchs zu schaffen. ProduzentInnen können sich mit einem Filmprojekt bewerben und einen Mentor/eine Mentorin auswählen, der/die sie zu spezifischen Themen berät. Das kann in der Finanzierungsphase, während des Drehs bis hin zur Auswertung sein. PC Fueter hat das Programm mitentwickelt und als Mentor erste Projekte betreut. FOCAL fragt ihn nach seiner Erfahrung

Der Imagination Raum lassen. Oder: Wie real ist real?

Ist die Trennung zwischen den Genres Dokumentar- und Spielfilm künstlich? Rückblick auf das Seminar ‹Der Anker im Realen – Inszenieren und dokumentarisches Arbeiten› (06/2015), von Miklos Gimes, Journalist und Filmemacher

Back to the Roots

Neudefinierung der Herausforderungen und Bedürfnisse der Spielfilmregie. Von Peter Rommel und Gregory Catella

Poesie und Animationsfilm: Wahlverwandtschaften?

Im März 2003 hat FOCAL ein Seminar zur poetischen Bildsprache im Animationsfilm organisiert. Der Referent dieser Veranstaltung (Pascal Vimenet) hat einen Text verfasst, den wir Personen zur Verfügung stellen, die sich für diese geheimnisvolle visuelle "Grammatik" interessieren.

Hauptgewinn

Stefan Haupt ist der diesjährige 2002 grosse Gewinner des Schweizer Films. Interview: Lutz Konermann

Supported by
OFC