DrehbuchWerkstatt München/Zürich

© DrehbuchWerkstatt München

© DrehbuchWerkstatt München

Teilnehmende
3 Nachwuchsautor·inn·en, Drehbuchautor·inn·en, Autor·inn·en-Regisseure·innen mit Wohnsitz in der Schweiz oder Schweizer Staatsbürgerschaft (sowie zehn aus Deutschland und drei aus Österreich). Bei gleicher Qualität des Anmeldedossiers werden Drehbuchautor·inn·en gegenüber Autor·inn·en-Regisseur·inn·en bevorzugt.
Datum und Ort
2. Juli 2019 bis Juli 2020 (6 Workshops à 4 bis 8 Tage und individuelle Treffen/Gespräche), in München und Zürich.
Anmeldefrist

29. Januar 2019. Detailliertes Programm, Teilnahmebedingungen, Bewerbungsunterlagen, Informationen zum Auswahlverfahren: siehe nebenstehende Beschreibung.

Teilnahmegebühr
Die Teilnahme am Programm ist kostenlos. Jede/r Teilnehmende mit einem Kinostoff erhält ein Stipendium von  CHF 6000 plus Vergütung der Reisekosten nach München. Der/Die Teilnehmende mit einem Fernsehfilmstoff erhält ein höheres Stipendium, jedoch ohne Vergütung der Reisekosten nach München.
Sprache(n)
Hochdeutsch; Beherrschung der Sprache in Wort und Schrift ist Voraussetzung.

Im Mittelpunkt dieses Programms steht die Entwicklung eines eigenen Drehbuchs. In sechs- bis achttägigen Workshops, verteilt über ein Jahr, werden Fragen der Dramaturgie, der Filmsprache, der Dialogarbeit, der Produktion und des Medienrechts behandelt. Diese Inputs werden durch das Schreiben am eigenen Stoff verinnerlicht.

Alle Teilnehmenden haben eine·n persönliche·n Mentor·in, der/die ihr Projekt über das ganze Jahr betreut. Vor den Workshops in München treffen sich die drei Schweizer Teilnehmenden in Zürich jeweils zu einem eintägigen Kolloquium mit den Mentor·inn·en und besprechen Ihre Projekte. Für diese Besprechung haben die Mentor·inn·en und die Autor·inn·en auch die Stoffe der beiden anderen Teilnehmenden gelesen.

In den Zwischenphasen tauschen sich die Autor·inn·en bei individuell anberaumten Treffen oder in Gesprächen mit ihren Mentor·inn·en inhaltlich aus. Ort und Zeitpunkt werden individuell vereinbart.

Am Ende des Drehbuchjahres werden die Stoffe am Filmfest in München präsentiert und Produktionen und TV-Redaktionen angeboten. Die  Pitchings dafür werden im letzten Workshop vorbereitet. Die Kontakte mit TV- Redakteur·inn·en, Produzent·inn·en, Agent·inn·en etc. erleichtern den Einstieg ins Berufsleben und fördern die Vernetzung mit dem Kino- und Fernsehmarkt.

Die DrehbuchWerkstatt München/Zürich besteht seit acht Jahren. Von den bisher 21 entwickelten Stoffen wurden bereits zwei verfilmt (IM NIRGENDWO, Drehbuch Simone Schmid, Regie Katalin Gödrös; MONSTER, Drehbuch und Regie Kerstin Polte). Weitere dieser Stoffe befinden sich in der Finanzierung oder in Vorproduktion; die 21 Autor·inn·en haben Drehbuchpreise und Treatment-Wettbewerbe gewonnen und sich auch mit anderen Projekten einen Namen gemacht.

MENTORIERENDE SCHWEIZ

N.N.
Redaktor·in im Bereich Fiktion bei Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)

Marcel Gisler

Arbeitet als Drehbuchautor und Regisseur (F. EST UN SALAUD, ROSIE, ELECTROBOY, MARIO u.a.) und unterrichtet  in unregelmässigen Abständen Dramaturgie und Regie  an der dffb in Berlin. Er ist Mitglied der Europäischen Filmakademie EFA und im Vorstand der Schweizer Filmakademie.

Rahel Grunder
Regisseurin (EMILIE KEMPIN-SPYRI, VATERJAGD u.a.), Drehbuchautorin und Dramaturgin in Zürich und L. A. Unterrichtet Filmethnographie am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft der Universität Zürich

PROGRAMMKOORDINATORIN
Nicole Schroeder, Bereichsleitung CrossFOCAL,  Dozentin ZHdK

in Zusammenarbeit mit

  • Zürcher Hochschule der Künste
  • DrehbuchWerkstatt München

mit Unterstützung von

  • Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
  • Teleproduktions-Fonds GmbH