Notice board

Call for entries - International Immersive Works Competition (VR, AR, MR)

Categories
Festival - Contest - Grant
Training fields
Directing: Fictional films
Directing: Documentaries
Animated film / Cartoon
Starting date

The Geneva International Film Festival (GIFF) is opening its call for submission for its International Immersive Works Competition (VR, AR, MR).

Since 2014, the Geneva International Film Festival (GIFF) has presented a programme of international VR works. Since 2016, this programme includes a competitive section with ten immersive works (virtual reality, augmented reality or mixed reality) that are selected, then presented to a specialized Jury of directors, digital creators and producers from all over the world. The VR Jury awards a Reflet d’Or to the best immersive work, worth CHF 10’000 donated by the City of Geneva.

Submission for immersive works (International Competition) is now open until 20 August 2018. 

We are looking for immersive works (VR, AR, MR) from any country.

Criteria:

- works must have already been shown or will be shown/broadcast in 2017-2018.

- works need a Swiss premiere status in festivals to be part of the international competition. Works entered cannot have been shown in events/festivals in Switzerland before 11 November 2018.

All genre are welcome - documentary, fiction, cinema, animation and installation - as long as the work has its own narrative dimension and a interactive and/or immersive aspect. Coherence and pertinence between the content, the storytelling and the experience are the deciding factors in the selection process.

E-mail
Country
Switzerland

Call for entries - New Screen Talents

Categories
Continuing education
Festival - Contest - Grant
Training fields
Directing: Fictional films
Directing: Documentaries
Animated film / Cartoon
Starting date


Since 2017, the Geneva Digital Market hosts the New Screen Talents, an initiative dedicated to the new generation of filmmakers in Switzerland. With the support of Migros Pour-cent culturel, this program enables the country’s most promising filmmakers to discuss their feature or medium length film project in-depth with industry professionals and consultants from Switzerland and abroad. Selected participants will also have their most recent short film screened at the GIFF.

Criteria to apply:

Applicants must present:
- a completed short film that was produced or co-produced by Switzerland in 2017 or 2018 and selected in at least 5 Swiss or international festivals
- a feature or medium length film project (at any phase of development), which they will pitch in consulting sessions
Applications must be submitted in English. 

Applications that do not meet the above criteria will not be considered.

Deadline to apply is August 20, 2018. 

E-mail
Country
Switzerland
EB Zürich proposes:

Video-Schnitt – Final Cut Pro X

Categories
Continuing education
Training fields
Production
Starting date
Duration
3Day(s)

Final Cut Pro X ist ein völlig neu konzipiertes Video-Schnittprogramm mit einer klaren Bedienung. Der Import und der Export einer Vielzahl gängiger und professioneller Audio- und Videoformate sowie das unkomplizierte Aufbauen eines Videoprojekts erlauben eine flüssige und schnelle Arbeitsweise. Mit den vielen mitgelieferten Titel/Untertiteln, Audio-/Videoeffekten und einer ausgefeilten Farbkorrektur bleiben kaum gestalterischen Wünsche offen.

Schwerpunkte
Aufbau und Funktionsweise, Bedienkonzept
Unterschied zu konventionellen Schnittprogrammen
Import der Video-/Audiomedien und Organisation der Clips
Projekt anlegen und einrichten
Multicam Clips erzeugen 
Video-/Audioeffekte sowie Titel/Untertitel 
Speicherung oder Export, z.B. auf YouTube/Vimeo

Software
macOS (OS X) / Final Cut Pro X (ab Version 10.4)

Voraussetzungen
macOS-Kenntnisse.

Country
Switzerland
EB Zürich proposes:

Video – Kamera und Filmsprache

Training fields
Production
Starting date

Mit praktischen Übungen und anschliessender Analyse werden Grundlagenkenntnisse zur Kameraführung, zum filmischen Bildaufbau und zum Gliedern von Szenen in einzelne Kameraeinstellungen erarbeitet. Geübt wird auch das Filmen auf Schnitt, damit in der Montage keine Szenen fehlen. Damit lassen sich kleine Dokumentar-, Experimental- und Kurzspielfilme gestalten.

Schwerpunkte
Kamerafunktionen
Filmsprache
Bildgestaltung und Licht
Kameraführung
Auf Schnitt drehen
Montageregeln
Externes Mikrofon

Hinweise
Die Teilnehmenden können die eigene oder eine Kamera der EB Zürich verwenden.

Country
Switzerland
EB Zürich proposes:

Drehbuchschreiben Grundlagen

Categories
Continuing education
Training fields
Script
Starting date

Der Spielfilm fasziniert: grosse Emotionen, neue Welten auf der Kinoleinwand oder auf der Mattscheibe. Wie entsteht eine Filmstory, wie eine Figur? Was ist die dramatische Erzählform? Was der klassische Dreiakter? Wie entsteht Spannung? Wie werden die Zuschauenden an einen Stoff gebunden? Ausschnitte aus Spielfilmen werden analysiert und eigene Filmgeschichten entwickelt. Diese werden in der Gruppe diskutiert und auf ihre Wirkung hin überprüft.
 

Schwerpunkte
Entwickeln spannender Figuren
Stoffentwicklung
Fiktionale Erzählformen
Plotaufbau
Dramatische Grundstruktur
Eigene Filmstorys entwickeln

Hinweise
Im Kurs werden nur fiktionale Stoffe behandelt und entwickelt. Zwischen den Kurstagen ist mit einem Lernaufwand von ca. 1 bis 2 Stunden zu rechnen.

Dauer
6 Abende, 18.30-21.30 Uhr

Country
Switzerland
Memoriav proposes:

Colloque MEMORIAV Kolloquium

Categories
Continuing education
Training fields
Directing: Documentaries
Archiving / Restoring / Saveguarding of films
Starting date
Duration
2Day(s)

Replay: les documents Radio/TV après leur diffusion
24 et 25 octobre 2018 - Berne

Les stations de radio et les chaines de télévision (publiques ou privées) font partie des plus grands producteurs de documents audiovisuels. Ces derniers suscitent un grand intérêt, mais comment ces sons et ces images peuvent-ils perdurer et être transmis aux générations futures ? Comment les changements techniques et politiques actuels dans la production médiatique affectent-ils ces questions ? Le Colloque Memoriav 2018 porte un regard sur le travail de sauvegarde et de mise en valeur des documents radio/TV dans le cadre du service public et des stations privées.

Le Colloque se tient dans le cadre de la Journée mondiale pour la sauvegarde de la mémoire audiovisuelle et est placé sous le patronage de la Commission suisse pour l’UNESCO. SRG SSR est le partenaire du Colloque Memoriav 2018.

 

Country
Switzerland
Memoriav proposes:

Colloque MEMORIAV Kolloquium

Categories
Continuing education
Training fields
Directing: Documentaries
Archiving / Restoring / Saveguarding of films
Starting date
Duration
2Day(s)

Replay: TV- und Radiodokumente nach der Ausstrahlung
24. + 25. Oktober 2018 - Bern

Öffentlich-rechtliche wie private Radio- und Fernsehstationen gehören zu den grössten Produzentinnen audiovisueller Dokumente, für deren langfristige Erhaltung und Nutzung sich immer weitere Kreise interessieren. Wie und in welcher Form werden die ausgestrahlten Töne und Bilder der Nachwelt überliefert? Wie wirken sich die aktuellen technischen und politischen Veränderungen bei der Medienproduktion auf diese Fragen aus? Das Memoriav Kolloquium 2018 macht die Erhaltung, Nutzung und Vermittlung von Fernseh- und Radioarchiven zum Thema.

Das Kolloquium findet anlässlich des Welttages des audiovisuellen Erbes statt und steht unter der Schirmherrschaft der Schweizerischen UNESCO-Kommission. Partner des diesjährigen Kolloquiums ist die SRG SSR.

Country
Switzerland
EB Zürich proposes:

Bildungsgang: Video – von der Idee zum fertigen Film

Categories
Continuing education
Training fields
Production
Starting date

Einen Videofilm von A bis Z konzipieren und produzieren

Die Teilnehmenden vertiefen während eines Jahres ihre Kenntnisse über Spiel- und Dokumentarfilm. Parallel dazu arbeiten sie an einem eigenen Video, formen, filmen, schneiden, vertonen etwas Einzigartiges. Genres sind alle möglich: Spielfilm, eine dokumentarische Arbeit, Kunstvideo, Lehr- oder Industriefilm oder ein Ausstellungsfilm. Am Anfang steht eine umfassende Filmeingabe inklusive Produktionsdossier und Drehvorlage. Nach dem Fertigstellen des Drehbuchs und einer Découpage beginnen die Filmaufnahmen. Für Bildarbeit, Ton und Licht stehen den Teilnehmenden Fachkräfte aus dem professionellen Filmschaffen zur Seite. Schnitt, Sounddesign und Filmgrafik schliessen die Arbeit ab. Die Filme der Teilnehmenden werden am Ende mit Experten analysiert und diskutiert. Auf der Theorieebene wird gezeigt, wie für einen Dokumentarfilm recherchiert wird und wie Interviews geführt werden. Und: Welche Struktur und Dramaturgie braucht ein Spielfilm, damit er sein Publikum fesselt? Beispiele aus der Filmgeschichte dienen der Orientierung.

Schwerpunkte
Konzept, Drehbuch, Scriptdoctoring
Drehvorlage
Drehvorbereitungen, Dreharbeiten
Schnittplanung, Montage und Schnitt, Sounddesign
Präsentation

Software
macOS (OS X) / Final Cut Pro 7, Final Cut Express 4

Voraussetzungen
Kenntnisse in Kamera- und Filmsprache; (Kurs «Video – Kamera und Filmsprache») und das Beherrschen eines Schnittprogramms (z.B. Kurs «Video-Schnitt – Final Cut Pro X»). Zusätzlich zur Anmeldung muss ein eigenes Filmbeispiel und ein Motivationsschreiben eingereicht werden. In einem Vorgespräch entscheidet die Leitung des Bildungsgangs über eine definitive Aufnahme.

Abschluss
Diplom EB Zürich

Country
Switzerland
SHOW TIME ZURICH proposes:

CBI Workshop in Zürich

Categories
Continuing education
Training fields
Script
Directing: Fictional films
Acting
Starting date
Duration
5Day(s)

Character-Based Improvisation Workshop mit Robert Marchand

Intensiv-Workshop für professionelle Schauspieler, Regisseure und Autoren

Kurssprache: Deutsch und Englisch Spielsprache: Deine Muttersprache (auch Schweizerdeutsch)

Der Workshop baut auf der Character-Based Improvisation (CBI) Methode auf, mit der detaillierte, komplexe und lebendige Figuren entwickelt werden. Der britische Regisseur Mike Leigh hat CBI weltweit durch seine Arbeiten bekannt gemacht. 

Schauspieler bekommen mit CBI ein starkes Werkzeug an die Hand, welches der Figur Tiefe und Komplexität verleiht. CBI ist weiter eine effektive Technik für die Vorbereitung von Castings. 

Regisseure und Autoren werden in eine figuren-basierte Stoff- und Skriptentwicklung eingeführt und nähern sich der Arbeit mit dem 'Unerwarteten' als dramatisches Tool. Der CBI-Workshop ermöglicht es ihnen, die Arbeit der Schauspieler besser zu verstehen und aus der Zusammenarbeit wertvollen Input für den Stoff zu schöpfen.

CBI geht von der gelebten Realität einer Figur aus. Im Workshop wird die emotionale und psychologische Verfassung der Figur in einer Vielzahl verschiedener Situationen erforscht. CBI ist eine Arbeitsmethode zur Entwicklung von Figuren und Geschichten und nicht mit der Lehre von Strasberg oder Stanislawski zu vergleichen.

Robert Marchand ist ein preisgekrönter australischer Filmregisseur, Autor und Dozent mit über 25 Jahren Berufserfahrung. Seit 1993 lehrt Robert Marchand die CBI Methode an der Austrian National Academy for Film and Television. Bis heute hat er über 100 Character-Based Improvisation Workshops in Australien, Neuseeland, Vietnam und Grossbritannien gegeben.

INFOS: CBI mit ROBERT MARCHAND: http://www.cbiactorworkshops.com/

«Die Character-Based Improvisation verbindet Regisseur und Schauspieler wieder mit ihrer unmittelbaren Kreativität und ermöglicht Experimente und Entdeckungen in einer sicheren Atmosphäre.» – Robert Marchand. Der CBI Workshop ist ein intimer Workshop für bis zu zehn Schauspieler und vier Regisseure und Autoren. Die begrenzte Teilnehmerzahl ermöglicht eine intensive Arbeit an den Figuren .

Der erste Workshop-Tag bietet eine vollständige Einführung in die CBI-Methode und der einfache Aufbau der Figur wird besprochen.

Am zweiten Workshop-Tag beginnt die Arbeit mit ersten Improvisationen. Die Hintergründe der Figur werden im Detail erforscht und wichtige Beziehungen hergestellt. 

Am dritten und vierten Tag bleibt der Schauspieler für längere Zeit im Charakter und setzt sie dabei ersten Herausforderungen, moralische Konflikten und der Begegnung mit Traumata aus.

Am letzten Workshop-Tag werden diese Konflikte auf einen dramatischen Höhepunkt hingeführt.

JETZT ANMELDEN: http://bit.ly/CBIWorkshop

VIDEO: Über den WORKSHOP  https://www.facebook.com/1624557341195223/videos/254549205244060/

Facebook CBI Zürich. Auch ohne Account sichtbar: https://www.facebook.com/CBI-Workshop-with-Robert-Marchand-Zürich-1624557341195223/

Homepage: https://www.facebook.com/CBI-Workshop-with-Robert-Marchand-Zürich-1624557341195223/

Kosten: CHF 800.-

SSFV-Mitglieder erhalten vom Verband CHF 200.-.

T-Mitglieder einen Zuschuss von CHF 100.- 

SBKV-Mitglieder können beim Verband einen Weiterbildungsbeitrag beantragen.

Bei einer Gruppenanmeldung (ab 2 Personen) gewähren wir einen Rabatt. 

Studenten erhalten einen Rabatt von 10%

Der Kurs wird vom Verein Show Time Zurich (Kenneth Huber / Sebastian Krähenbühl) organisiert. Für mehr Informationen oder bei Fragen, melde Dich bei Kenneth und Sebastian, cbizurich@gmx.ch

Country
Switzerland

Regieassistenz Film TV/1st AD, geförderter 2,5-monatiger Lehrgang

Categories
Continuing education
Training fields
Directing: Fictional films
Directing: Documentaries
Starting date

Der Unterschied zwischen einem guten und einem schlechten Regieassistenten ist gewaltig. Er kann die Qualität eines Film beeinflussen.“ Claude Chabrol, Regisseur.

Die erste Regieassistenz in Deutschland hat bei fiktionalen Formaten eine Position im mittleren Management. Das gilt auch für den 1st AD, der im internationalen Bereich tätig ist.

Die Vermittlung zwischen der wirtschaftlich orientierten Produktions- und der künstlerisch orientierten Regieseite ist die zentrale Aufgabe des Regieassistenten/1st AD.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewinnen umfangreiches Wissen zum Produktionsverlauf bei Film und Fernsehen und den finanziellen und zeitlichen Rahmenbedingungen. Sie erwerben die Fähigkeit, das Drehbuch in Hinblick auf seine filmische Umsetzbarkeit einzuschätzen und einen Drehplan zu entwickeln.

Im Lehrgang wird anhand von praktischen Übungen vermittelt, welche Unterlagen der Regieassistent/1st AD erstellt und wie er die Kommunikationsstruktur im Team aufbaut. Darüber hinaus ist der sichere Umgang mit den Mitarbeitern im Team ein wichtiges Thema im Lehrgang.

Auch die künstlerische Seite des Berufes Regieassistenz/1st AD  wie z. B. das Gesamtverständnis für die Regie, die Arbeit mit den Komparsen, die Zusammenarbeit mit den Gewerken, ist Bestandteil des Unterrichts. Der Beruf Regieassistenz/1st AD kann, muss aber nicht zwingend, das Sprungbrett zur Regie sein.

Der umfassende Einblick in das heutige Produktionsgeschehen vermittelt ein  Verständnis für die anderen Berufe beim Film. Die Teilnehmer bekommen viele Kontakte zu Dozentinnen und Dozenten, die gleichzeitig erfolgreich aktiv in der Branche sind. Dadurch ist es möglich, Netzwerke aufzubauen.

Die Inhalte des Lehrgangs orientieren sich an dem professionellen Berufsbild Regieassistenz des Bundesverbandes Regie, an den Prüfungsthemen der IHK Berlin und an der aktuellen Berufssituation in der Branche. Die von der IHK angebotene Prüfung zum Regieassistenten erfolgt unabhängig von dem hier angebotenen Lehrgang. Weitere Informationen darüber unter: www.ihk-berlin.de

Das Teilnahmeentgelt für den Lehrgang beträgt 3.397,50 EURO. Ratenzahlung ist nach Vereinbarung möglich. Sind Sie arbeitslos gemeldet, so besteht die Möglichkeit einer vollständigen Kostenübernahme durch Ihre zuständige Agentur für Arbeit/Jobcenter.

Datum
29.10 2018 – 11.01.2019
montags-freitags 10.00 – 17.45 Uhr

Ort
iSFF, Studio 1
Seestraße 64, 13347 Berlin

Country
Germany